Respekt – was ist das eigentlich?

„Respekt!“ ist in aller Munde. „Respekt – dein Style ist der Hammer!“ – gerade in der Hip-Hop-Sprache ist „Respekt“ ein gängiger Begriff, der Achtung für sich selbst und gegenüber den „Skills“ eines anderen Menschen einfordert.

Was versteht ihr unter „Respekt“?
In Deutschland leben immer mehr Menschen aus unterschiedlichen Traditionen, Kulturen und Religionen zusammen – Menschen unterschiedlicher Herkunft und Geschichte, mit verschiedenen Vorstellungen, Handlungsweisen, Ideen, mit unterschiedlichen Möglichkeiten, Sorgen und Träumen.

Oft leben wir nebeneinanderher, ohne uns wirklich zu kennen und ohne irgendetwas voneinander zu wissen. Schnell entstehen Vorurteile und Ungleichheit – ja sogar Ausgrenzung und Gewalt – ob in direkter oder in versteckter Form. „Respekt!“

  • bedeutet einen anderen Menschen anzuerkennen und zu achten, so wie er oder sie ist.
  • ist für jede Beziehung wichtig, damit sie gelingt.
  • beruht auf Gegenseitigkeit.
  • heißt Rücksicht und Wertschätzung im Umgang mit anderen Menschen – unabhängig von Alter, sozialer Stellung, Herkunft oder Beruf.
  • bedeutet auch Achtung gegenüber mir selbst. Ich will geachtet und respektiert werden und… ich will mich selbst achten!
  • ist gewaltlos.
  • steht nicht immer für das, was jemand hat oder kann. Entscheidend ist, wer jemand ist.
  • ist wichtig, um Grenzen überwinden zu können und anderen Menschen so zu begegnen, wie sie sind.
  • macht unser Leben reicher und unser Zusammenleben wertvoller.

Mit „Respekt“ gibt es etwas zu entdecken! Diese Liste ist erweiterbar.

Warum das Thema Respekt?

„Respekt!“ ist oft schwierig, weil wir über unseren eigenen Schatten springen müssen. Den ersten Schritt zu machen, ist gar nicht so leicht und überfordert uns oft. Wir fühlen uns unsicher und haben vielleicht Angst vor dem, was passieren könnte. Doch nur wenn wir aufeinander zu gehen, können wir zueinander finden. „Respekt!“ ist eben kein passives Anerkennen und unverbindliches „Ja“-Sagen. Der Einsatz für mehr „Respekt!“ lohnt sich! Durch gegenseitigen „Respekt!“ können wir unsere Gesellschaft aktiv mitgestalten und sie gerechter und interkultureller machen – eine Gesellschaft in der Akzeptanz, Partizipation aller, gegenseitige Anerkennung der Menschenwürde, Zivilcourage und Solidarität gelernt und gelebt wird. Dass ich mich für den anderen interessiere und ihn ernst nehme und annehme, so wie er oder sie ist, das ist die große Chance für unser gemeinsames Leben.

Integration ist keine Einbahnstraße oder simple Angleichung, sondern ein wechselseitiger Prozess. „Respekt!“ ist ein großes Geschenk, weil wir daran wachsen und gemeinsam stark werden können.

„Respekt!“ macht unser Leben reicher und unser Zusammenleben wertvoller, es macht uns selbstbewusster und stärkt unsere eigene Identität. „Respekt!“ ist deshalb auch eine Begegnung mit mir selbst. „Respekt!“ – ein kostbarer Schatz, den wir gemeinsam entdecken können. Mach dich auf den Weg zu mehr „Respekt!“.  Nicht allein – sondern mit ganz vielen anderen Menschen. Nur wenn wir uns gegenseitig austauschen und kennen lernen, können wir Grenzen überwinden.

Mit „Respekt!“ können wir neue und andere Wege gehen.